Nationaler Förderpreis

OPHTHALMOLOGIE

Der SWISS OphthAWARD: Ziel und Idee

Mit dem Förderpreis SWISS OphthAWARD für Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet des visuellen Systems sollen Forschungstätigkeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bis zum vollendeten 44. Lebensjahr honoriert werden. Die Schweizerische Ophthalmologische Gesellschaft SOG-SSO trägt die Verantwortung für Durchführung, Evaluation und Preisvergabe.

Eingereicht werden Publikationen aus der Grundlagen- oder klinischen Forschung.  Der SWISS OphthAWARD wird für drei Kategorien vergeben, mit einer Preissumme von je CHF 10’000.– für je eine Arbeit der Kategorien:

  • beste experimentelle Arbeit
  • höchste klinische Relevanz
  • Jury's Choice 

Die Fachjury besteht aus 8 Experten aus verschiedensten ophthalmologischen Gebieten. Die Forschungspreise werden von der Firma Bayer (Schweiz) AG zur Verfügung gestellt.

Broschüre

Teilnahmebedingungen

Eingereicht werden können Arbeiten

  • aus der Grundlagen- oder der klinischen Forschung mit Relevanz für die Ophthalmologie
  • von Forscherinnen und Forschern in der Schweiz oder mit Schweizer Herkunft mit Geburtsdatum nach 15. März 1974 und über ein abgeschlossenes Studium in Medizin oder Naturwissenschaften verfügen und in Ophthalmologie oder einem zugewandten neurowissenschaftlichen Gebiet arbeiten
  • bereits publizierte Arbeiten oder zur Publikation angenommene Arbeiten mit Publikationsdatum ab 15.05.2017
  • Pro forschender Person können maximal 2 Arbeiten eingereicht werden, je eine pro Kategorie „experimentelle Arbeit“ und „Arbeit mit klinischer Relevanz“, mit Deklaration, für welche Kategorie sie eingereicht werden
  • Die Teilnehmer verpflichten sich, ihre Forschungsarbeit am Jahreskongress der SOG persönlich (Interlaken, 29. oder 30.08.2019) vorzustellen
  • Preisträger, die den SwissophthAWARD, den RetinAward oder den Prix Retina in 2018 erhalten haben, sind für die Einreichung in 2019 nicht zugelassen.
  • Eine bereits früher eingereichte Arbeit kann kein zweites Mal eingereicht werden.

Abgabeschluss ist der 15. Mai 2019.

Sollte die Qualität der eingereichten Projekte den wissenschaftlichen Kriterien der Jury nicht genügen, kann in den jeweiligen Kategorien auch auf die Vergabe verzichtet werden.

Link zum Einreichen der Arbeiten